Nature Writing Evergreen No. 5 |“…ich hatte nicht mehr das Gefühl ein Mensch zu sein, sondern nur noch Empfangsstation für eine Reihe übermächtiger Transmissionen…“

„Auslöschung“ ist der erste Teil der Southern-Reach-Trilogie des US-amerikanischen Autors Jeff VanderMeer. Der Roman ist ein wuchtiger, fulminanter Text, der sich allenthalben an der Frage abarbeitet, wie das Verhältnis des Menschen zur übrigen Natur zu denken ist bzw. wie dieses Verhältnis besser nicht verstanden werden sollte. Erzählt wird die Geschichte einer namenlosen Biologin, die als Teil einer Expedition in ein merkwürdig verändertes Areal an der amerikanischen Küste geschickt wird, das von einer sich langsam ausbreitenden, membranartigen Grenze umgeben ist. Was sie dort vorfindet, sprengt alle Vorstellungskraft. Die dortige Natur ist auf eigentümliche Weise verändert. In ihren Berichten lässt sie keinen Zweifel an der Schönheit der unberührten Natur aufkommen, sie bemerkt aber auch mit zunehmendem Schrecken, dass diese unbekannte Welt zunehmend von ihr Besitz ergreift. Als Lesende/r erfasst man die Geschichte aus der Sicht der Biologin und ist daher geneigt, diese Person als ein stets mit sich selbst identisches Individuum zu denken. Anders ergeht es den anderen Romanfiguren, die vor der verwandelten Biologin zurückschrecken. In unscheinbaren Nebensätzen wird klar, dass sich diese so vertraut gewordene Person vollkommen verändert hat; in den späteren Kapiteln wird dann beispielsweise deutlich, dass sie sogar eine Form der Lumineszenz entwickelt hat und ihr Äußeres nur noch bedingt an den ursprünglichen Menschen erinnert, der sie einmal war.

So changiert VanderMeers Natur-Vorstellung permanent zwischen einer sehsüchtigen Romantik angesichts der anziehenden Schönheit der Tiere, Pflanzen und Landschaften – zugleich aber auch zwischen der beklemmenden Fremdheit, die diese Natur zugleich an sich hat. Was an dieser neuen Natur noch Mensch, was Tier und was Pflanze ist, kann kaum noch eindeutig festgestellt werden in dieser Welt ständig neuer Metamorphosen, in der die einst klaren Grenzen zwischen den Wesen verwischen. Auch der Protagonistin dieser Prozess bleibt nicht unbemerkt:

„Der Wind frische auf, und es fing an zu regnen. Ich sah jeden Tropfen als perfekten facettierten flüssigen Diamanten fallen, der selbst in der Dunkelheit noch Licht spiegelte, ich konnte das Meer riechen und die anrollenden Wellen sehen. Der Wind schien etwas Lebendiges zu sei; er drang in jede Pore von mir ein und schien auch nach etwas zu riechen, er trug das Erdige der Gräser aus den Marschen mit sich. In der Enge des Turms hatte ich versucht, die Veränderung zu ignorieren, aber meine Sinne schienen immer noch allzu fein, allzu geschärft zu sein. Ich war dabei, mich anzupassen, aber in diesem Moment erinnerte ich mich daran, dass ich nur einen Tag zuvor noch eine andere gewesen war.“ (91)

Dieser Veränderung rätselt sie immer weiter nach, und es fesselt ungemein, diesen schwierigen, stets nur lückenhaften Verstehensversuchen zu folgen. Und je weiter die Biologin in diesem nie endenden Prozess der sie umgebenden Natur gleichgestaltet wird, umso näher rückt ihr die Tiere und Pflanzen. An einem Kanal beobachtet sie einige Delfine: „Als sie an mir vorbeiglitten, legte sich der mir Nähere leicht auf die Seite und starrte mich mit einem Auge an – ein Auge, das selbst in diesem kurzen Aufblitzen nichts Delfinhaftes hatte. Es war schmerzlich menschlich, ja sogar vertraut.“ (117) Kurz darauf findet die die Überreste eines Menschen, wie es scheint. Sie wirken wie die Reste einer Häutung, aus der etwas gänzlich Neues entstanden ist. Schnell wird der Biologin klar,

„… dass der Tod hier nicht das Gleiche war wie auf der anderen Seite der Grenze.“ (172)

Am Ende sind bei weitem nicht alle Fragen geklärt, die sich aus diesem Wechelspiel von Mensch und Natur ergeben. Diese Offenheit enttäuscht dennoch nicht (natürlich auch, weil zwei Fortsetzungen folgen). Jeff VanderMeers Roman ist eine kühne und zutiefst beeindruckende Lektüre. Eine schlichte Naturromantik ist nach dieser Lektüre kaum noch möglich, zeigt sie doch immer zugleich, was eine Nähe zur Natur bedeuten kann, welche Verheißung sie trägt, aber eben auch, welchen Preis sie kostet.

Jeff VanderMeer: Auslöschung. Southern-Reach-Trilogie Bd. 1, München: Droemer Knaur 2017 [2014]

0 Kommentare zu “Nature Writing Evergreen No. 5 |“…ich hatte nicht mehr das Gefühl ein Mensch zu sein, sondern nur noch Empfangsstation für eine Reihe übermächtiger Transmissionen…“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: